Weihnachtsmann unterstützt Einheit-Turner/innen

Viel Vorbereitung und natürlich Üben, Üben, Üben hieß es in den letzten Wochen für die Turnerinnen und Turner des SV Einheit Kamenz. Die große Weihnachtsturnshow sollte toll werden.

Das bewiesen die Aktiven dann am 2. Adventssonntag mit ihrem Programm. Gespickt mit turnerischen Höchstleistungen, akrobatischen Darbietungen und einem weihnachtlichen Programm faszinierten sie das Publikum mit ihren Darbietungen und präsentierten die im Laufe des Jahres neu erlernten Elemente.

Das triste Winterwetter hatte die ca. 500 Zuschauer nicht davon abgehalten in die Turnhalle zu kommen, natürlich auch nicht den Weihnachtsmann, der sich beeindruckt zeigte von so vielen herausragenden Leistungen und natürlich auch das ein oder andere kleine Geschenk verteilte.

Besonderes Augenmerk legten die Turner in diesem Jahr auf ihr neues Turngerät, die AirTrack Matte. Sie konnte dank der Spenden vom Schornsteinfegermeister Herrn Freudenberg sowie Vertretern der Linken finanziert werden. Sie erleichtert den Aktiven nun das Training beim Erlernen neuer Elemente. Dass dies schon richtig gut funktioniert hat, zeigten einige Sportler eindeutig.

Die turnerischen Leistungen wurden auch von Persönlichkeiten der Stadt und der Region bewundert und gewürdigt. So nahmen die Turner mit großem Applaus und Dankbarkeit Spenden der Stadt Kamenz mit einer bewegenden Rede vom Oberbürgermeister Herrn Dantz sowie Vertretern der Fraktion der Linken entgegen. Herr Schmidt vom Forstfestausschuss übergab eine Spende für den Kauf neuer Forstfestturn-Requisiten. Vielen Dank an alle für die finanzielle Unterstützung unserer Arbeit, die das Training und nicht zuletzt auch die Wettkämpfe und das Weihnachtsturnen attraktiver machen.

Von den Kleinsten bis zu den Ältesten, alle präsentierten ihr sportliches Können und wurden mit Beifall belohnt, welch ein schöner Tag am 2. Advent.

Ein großes Dankeschön geht an die Aktiven, aber auch an die Organisatoren und zahlreichen Trainer und Helfer, ohne die dieses Ereignis nicht hätte stattfinden können.

Text: Dana Dittmar

Bild: Dominic Wunderlich

Zurück